Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Mountainbiking


© Benno Buschmann auf www.pixelio.de
Mountainbike steht an einem See

Quelle: Natursportinfo, Text: Martina Porzelt & Swiss Cycling

Die Geschichte des Mountainbikens begann in den 1970er Jahren in den Hügeln Nordkaliforniens. Im Norden des "Sunshine States" motzten einige Pioniere alte Alltagsräder mit Gangschaltungen und tauglichen Bremsen auf, um damit die Hügel des Marin County unsicher zu machen. In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre wurden in der gleichen Region die ersten Abfahrts-Rennen veranstaltet. Der Durchbruch gelang erst einige Jahre später, als 1982 erste Serien-Mountainbikes auf den Fahrrad-Messen vorgestellt und spezielle Schaltungen sowie Bremsen für den Einsatz im Gelände entwickelt wurden. Gut zehn Jahre nach den ersten Schritten schwappte der Bike-Boom nach Europa über, erste Rennen fanden statt. Bereits 1996 erlebte das Mountainbiken bei den Spielen von Atlanta die olympische Premiere.
Heute ist aus der Trendsportart eine weit verbreitete Freizeitbeschäftigung geworden, die von immer mehr Sportlern ausgeübt wird. Der Reiz des Mountainbikens resultiert in erster Linie aus der Tatsache, dass man nicht auf befestigte Strassen angewiesen ist, und dem so ermöglichten Naturerlebnis. Voraussetzungen für die Ausübung der Sportart sind neben der entsprechenden Ausrüstung eine gute physische und psychische Konstitution.

Im Laufe der Jahrzehnte sind viele Varianten des Mountainbikens entstanden, die alle ihre speziellen Bedürfnisse ans Material und an die Charakteristik der Wege haben. Neben der klassischen, inzwischen auch olympischen Disziplin Cross Country traten weitere wie Marathon, Downhill oder der Biker-Cross. Auf Grund der Geländegängigkeit der Mountainbikes können Lebensräume mit empfindlicher Flora und Fauna beeinträchtigt werden. Um diese Auswirkungen zu minimieren, hat sich in Deutschland z.B. die Deutsche Initiative Mountainbiking e.V. (DIMB) gebildet: Sie setzt sich nicht nur für die Anliegen des Bikesports ein, sondern auch für die Aufklärungsarbeit hinsichtlich der ökologischen Auswirkungen ihres Sports.

Voraussetzungen

© Michael Pütsch
Mountainbiker fahren im Wald

Für's Mountainbiken bedarf es weder einer Ausbildung noch der Zugehörigkeit zu einem Verein. Je nach Anspruch und Streckenprofil erfordert die Ausübung der Sportart aber ein gewisses Maß an Kondition. Bei steilen Anstiegen sowie auf äußerst unebenen Abfahrten sind zudem rasche Reaktionen und eine gute Koordination sowie eine vorausschauende Fahrweise gefragt. Die Mehrzahl der Breitensportler im Cross-Country- sowie im Marathon-Bereich übt den Bikesport aus Motiven der Freizeit, der Erholung sowie der Fitness aus.
Die für's Mountainbiken notwendige Ausrüstung sollte mindestens einen Helm, Schuhe mit griffiger Sohle oder spezielle, für Systempedale passende Radschuhe sowie dem Wetter angepasste Fahrrad-Kleidung umfassen. Das Mountainbike selbst zeichnet sich vor allem durch eine großzügige Gangpalette und breite Reifen aus. Auf der Strasse rollen diese etwas rauher, dafür ermöglichen gut profilierte Reifen das Befahren unbefestigter Wege. Auch der robuste, immer öfters an beiden Rädern mit Federungs-Systemen versehene Rahmen eines Mountainbikes ist für grobes Geläuf konzipiert, sollte aber im Hinblick auf steile Anstiege dennoch nicht zu schwer sein. Bei der Anfahrtsplanung sollte berücksichtigt werden, dass Mountainbikes in der Regel nicht mit der im Straßenverkehr geforderten Sicherheits-Ausrüstung wie Licht und Rückstrahlern ausgestattet sind. Eine seriöse Planung bezüglich Route, Distanz und zu erwartender Fahrzeit vor einer Tour ist sowieso unerlässlich, um eine Ausfahrt mit dem Mountainbike voll genießen zu können.

Ansprüche an den Naturraum

© Dirk Schmidt auf www.pixelio.de
Mountainbike steht am Weg

Für das Mountainbiken geeignete Strecken sollten nicht nur von der Topographie und der Landschaft her reizvoll sein, sondern auch unterschiedlich große Hindernisse sowie verschiedene Bodenstrukturen aufweisen. Ein umfangreiches, mit anderen Raumnutzern abgestimmtes und ausgewiesenes Wegnetz mit unterschiedlichen Wegbreiten (einschließlich der für Biker besonders reizvollen, lenkerbreiten Single-Trails) komplettiert die Anforderungen an den Naturraum. Kaum ein Biker gibt sich damit zufrieden, nur über breite Forststrassen zu rollen. Besondere infrastrukturelle Voraussetzungen sind fürs Mountainbiken dagegen kaum erforderlich: In der Regel startet eine Biketour am Wohnort oder am Urlaubsdomizil und führt auch dorthin zurück.

Auswirkungen auf die Natur

© Alexander Hauk auf www.pixelio.de
Mountainbiker fährt im Wald

Mountainbikes sind geländegängige Sportgeräte, welche im Prinzip auch ein Fahren abseits vorhandener Wegnetze ermöglichen. Dieses auch von Seiten der Biker verpönte Querfeldein-Fahren kann durch die mechanische Einwirkung der Reifen auf die Pflanzendecke der Natur erhebliche Schäden zufügen. Vor allem auf feuchtem Untergrund hinterlassen breite, stark profilierte Reifen häufig tiefe (Brems-)Spuren und fördern so die Bodenerosion. In ökologisch sensiblen Regionen können durch Mountainbiker zudem störanfällige Tierarten aufgescheucht werden. Generell ist im Vergleich zu Fußgängern wegen der höheren Geschwindigkeit des Mountainbikers mit einer stärkeren Frequentierung der Landschaft und einer höheren Belastung abgelegener, bisher eher unberührter Gebiete zu rechnen.

Daher scheint es notwendig, Schritte zur Lösung der genannten Probleme zu suchen. So kann Querfeldein-Fahren beispielsweise durch ein gut ausgewiesenes, in Kooperation mit Mountainbikern entwickeltes Streckennetz und einer entsprechenden Information der Sportler verhindert werden. Die zuständigen Verbände und Tourismus-Akteure weisen die Sportler in aller Regel mittels Verhaltensregeln darauf hin, dass Querfeldein-Fahrten tabu sind und welche weiteren Grundregeln gelten. Außerdem wäre an folgende Maßnahmen zu denken:

  • In ökologisch besonders sensiblen Gebieten sollte auf Routen verzichtet werden.
  • durch die Fremdenverkehrsämter und Mountainbiker in Zusammenarbeit mit Fachleuten der Waldbehörden sowie des Natur- und Landschaftsschutzes naturverträgliche Routen ausarbeiten und klar signalisieren.
  • Die Fahrrad- wie die Tourismusbranche sollten konsequent darauf achten, keine Bilder von Querfeldein-Fahrten für ihre Werbung zu verwenden. Zudem gilt es, seitens der Biker gewisse Verhaltensregeln bekannt zu machen und durchzusetzen.
  • Auf geführten Biketouren dürfen praktische Tipps für ein umweltgerechtes und naturschonendes Handeln nicht fehlen: Das beginnt beim Erlernen der richtigen Bremstechnik und reicht bis zum Umgang mit anderen Wegnutzern.

Nach oben